Espressokocher / Moka / Caffettiera

Bialetti Moka Express 2 Tassen

 
Klassiker aus Aluminium

für Gas- und Elektro-Kochflächen, nicht für Induktion

ETM Testmagazin 10/2010: gut, Platz 4 von 8 Espressokochern ohne Strom

Amazon-Kundenrezensionen: Deutschland / Italien / Großbritannien

weitere Größen: 1 Tasse, 4, 6, 9, 12 oder 18 Tassen

 
ETM Testmagazin 10/2010 testete 11 Espressokocher, davon 8 ohne Strom. Getestet wurden Resultat (45 %), Handhabung (25 %), Sicherheit (15 %), Materialgüte (10 %) und Bedienungsanleitung (5 %). Von den 8 Espressokochern ohne Strom wurden mit „sehr gut“ keiner, mit „gut“ sechs bewertet. Im Test: WMF Espressomaschine KULT, Bodum Chambord 10617-16, Bialetti Brikka, Bialetti Moka Express (2 Portionen), Bialetti Mukka Express, gnali & zani Express (6 Portionen), gnali & zani Brasil (6 Portionen), gnali & zani Morosina (6 Portionen). Als drei Espressokocher mit Strom im Test: Cloer Espresso-Kocher 5928, Beem Lattespresso Plus M300-F und Bialetti Moka Elettrika 500.

Bildquelle: Bialetti Industrie Spa 

Preisvergleich

Bezeichnungen
Für den Espressokocher zur Zubereitung auf dem Kochherd gibt es viele Bezeichnungen: Moka, Caffetiera (italienisch für Kaffeekanne), Espressokanne oder Mokkakanne.

Unterschied zum richtigen Espresso
Ein Espressokocher kann keinen richtigen Espresso herstellen. Hierfür wird ein Druck von 7-11 bar benötigt. Der Espressokocher entwickelt aber nur einen Druck von 1,5 bar. Dadurch entsteht u.a. keine espressotypische Crema: der ca. 3-4 mm hohe Schaum, der dann auch nur ca. 2-4 Minuten hält.

Funktionsweise
Der Espressokocher besteht aus drei Teilen: Im unteren Teil („Kessel“) wird Wasser erhitzt. Dadurch entsteht Druck und das heiße Wasser steigt durch ein Steigrohr durch das Kaffeepulver in der Mitte („Trichter“), brüht ihn auf, der fertige Kaffee gelangt in den oberen Behälter. Erklärungs-Animation von Wikipedia

Passende Herdarten
Da der Bialetti Moka Express aus Aluminium gefertigt ist: Er ist geeignet für Elektro- und Gasherd, nicht für einen Induktionsherd. Für Induktionsherde gibt es Alternativen aus Edelstahl: Von Bialetti gibt es die Venus (funktioniert ab der Größe ab 4 Tassen auf einem Induktionskochfeld). Weitere Alternativen, die von Nutzern als gut bewertet wurden: z. B. Groenenberg Espressokocher 4 Tassen oder BonVivo Intenca (2 oder 6 Tassen)

Größe des Espressokochers
Die vielen Größen-Varianten deuten bereits daraufhin: Der Nutzer sollte sich für die ihn in aller Regel passende Größe entscheiden. Denn der Espressokocher sollte stets komplett befüllt werden. Gemessen wird in Espressotassen (60 ml).

Geschichte
Alfonso Bialetti (1888-1970) entwickelte 1933 den achteckigen Moka Espress: Statt mit hohem Druck wurde mit dem reinen Wasserdampfdruck das Wasser durch den Kaffee gepresst. Renato Bialetti übernahm 1946 die Unternehmung seines Vaters, patentierte die Erfindung und vermarktete sie weltweit sehr erfolgreich, u. a. stilisierte er seinen Schnurrbart mit dem Schnurrbartmännchen auf den Espressokochern. Renato Bialetti verkaufte 1986 das Unternehmen. Als er 1916 starb, wurde er in einer großen Espressokocher-Urne im Familiengrab beigesetzt.

Weitere Tests
Tests zu Espressokochern gibt es kaum, nur noch einen weiteren zu elektrischen Espressokochern: Haus & Garten Test 3/2017 testete 7 elektrische Espressokocher. Mit „sehr gut“ wurden zwei Produkte, mit „gut“ fünf Produkte bewertet. Im Test: WMF KÜCHENmini Espressokocher, Cloer Espressokocher 5928, Cilio Classico elektrisch 6 Tassen, Cilio Lisboa 4 Tassen, Ariete Moka Aroma, Cilio Lisboa 6 Tassen, De’Longhi Alicia Plus EMKMP 6.

Kategorie: