Kartoffelsalat / Erdäpfelsalat

 

(sehr) gut im Test:

 

sehr günstig (ca. 1,50 EUR pro kg):

 
Fürstenkrone Kartoffelsalat mit Sahne, Ei und Gurke (Netto)
je 100 g: 592 kJ / 142 kcal – 7,7 g Fett, 15,0 g Kohlenhydrate (davon 6,1 g Zucker), 2,0 g Eiweiß, 0,9 g Salz
▶ Öko-Test 6/2018: sehr gut, Platz 1 (Testsieger zusammen mit zwei weiteren Produkten) von 7 Kartoffelsalaten

gut im Test von Öko-Test 6/2018: Wonnemeyer Feinkost Kartoffelsalat mit Crème Fraîche (Aldi Süd)

Wonnemeyer Feinkost Kartoffelsalat mit Crème Fraîche (Aldi Süd)
je 100 g: 659 kJ / 158 kcal – 9,6 g Fett, 15,6 g Kohlenhydrate (davon 4,3 g Zucker), 1,6 g Eiweiß, 1,1 g Salz
▶ Öko-Test 6/2018: gut, Platz 4 von 7 Kartoffelsalaten

gut im Test von Öko-Test 6/2018: Excellent Buffet Kartoffelsalat mit Ei und Gurke (Norma)

Excellent Buffet Kartoffelsalat mit Ei und Gurke (Norma)
▶ Öko-Test 6/2018: gut, Platz 4 von 7 Kartoffelsalaten

gut im Test von Öko-Test 6/2018: Ofterdinger Pellkartoffelsalat mit Ei und Gurke (Aldi Nord)

Ofterdinger Pellkartoffelsalat mit Ei und Gurke (Aldi Nord)
▶ Öko-Test 6/2018: gut, Platz 4 von 7 Kartoffelsalaten
 

mittelpreisig (ca. 3 EUR pro kg):

 
Gustoria Feinkost Pellkartoffelsalat mit Ei & Gurke (Penny)
▶ Öko-Test 6/2018: gut, Platz 4 von 7 Kartoffelsalaten

 

Ausgewertete Tests:

 
Öko-Test 6/2018 testete sieben Kartoffelsalate. Getestet wurde auf Inhaltsstoffe. Mit „sehr gut“ wurden drei Kartoffelsalate bewertet, mit „gut“ vier. Im Test: Fürstenkrone Kartoffelsalat mit Sahne, Ei und Gurke (Netto), Homann Feiner Pellkartoffelsalat mit Gurke & Ei, Vitakrone Pellkartoffelsalat mit Ei und Gurke (Lidl), Excellent Buffet Kartoffelsalat mit Ei und Gurke (Norma), Gustoria Feinkost Pellkartoffelsalat mit Ei & Gurke (Penny), Ofterdinger Pellkartoffelsalat mit Ei und Gurke (Aldi Nord), Wonnemeyer Feinkost Kartoffelsalat mit Crème Fraîche (Aldi Süd).

Weitere günstige Eigenmarken-Produkte entdecken, die Testsieger wurden

Bildquellen: ALDI Einkauf GmbH & Co. oHG, ALDI SÜD, NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG

Wie viel Fertig-Kartoffelsalat wird konsumiert?
Im Jahre 2015 wurden in Deutschland Fertig-Kartoffelsalate für 130 Mio. EUR konsumiert.

Optimale Kartoffelsorten
Von den hunderten vom Bundessortenamt in Deutschland zugelassenen Kartoffelsorten eignen sich für Kartoffelsalate die festkochenden Sorten. Am bekanntesten sind Sorten wie Cilena, Ditta, Linda, Nicole, Selma oder Sieglinde. Es gibt aber noch etliche mehr: Anabelle, Belana, Bellaprima, Exquisa, Forelle, Goldmarie, Hansa, Rosalinde und viele weitere.

Selbstgemachter Kartoffelsalat
Selbstgemachte Kartoffelsalate unterscheiden sich stark nach Regionalität. Norddeutscher Kartoffelsalat / schlesischer Kartoffelsalat enthält zum Beispiel Mayonnaise, gekochte Eier und Essiggurken. Süddeutscher, schwäbischer, bayerischer (oder auch nasser Kartoffelsalat genannt) kommt hingegen gänzlich ohne Mayonnaise aus, stattdessen werden Brühe, Essig und Öl verwendet.

Brauch zu Weihnachten
In vielen Familien, verstärkt in den neuen Bundesländern, wird traditionell zu Weihnachten am 24.12. Kartoffelsalat und Würstchen gegessen.

Weitere Tests
WDR 5 (Sigrid Müller) testete im Januar 2019 10 Kartoffelsalate auf Sensorik. Alle Produkte wurden mit befriedigend oder ausreichend bewertet. Kritisiert wurde der Zusatz von Aromen, Konservierungsstoffen sowie die zu hohe Beigabe von Zucker. Im Test: Alnatura Kartoffelsalat mit Ei und Gurken (Bio), Kühlmann BBQ Salad Kartoffelsalat Steakhouse (Edeka), Gut & Günstig Kartoffelsalat (Edeka), GrünHof Bio-Kartoffelsalat mit Essig und Öl (Basic), Vitakrone Pellkartoffelsalat (Lidl), Homann Klassischer Kartoffelsalat mit Gurke und Zwiebeln, Merl Rheinischer Kartoffelsalat mit Ei und Gurke, Wonnemeyer Kartoffelsalat mit Essig und Öl Dressing (Aldi Süd), Fürstenkrone Kartoffelsalat (Netto), Bauernkartoffelsalat mit ausgelassenem Bauchspeck, ja! Klassischer Kartoffelsalat mit Salatcreme (REWE).

Stiftung Warentest 7/2009 testete 22 Kartoffelsalate, darunter 16 mit „weißem Dressing“, und jeweils drei „leichte Varianten“ und solche „mit Essig und Öl“. Getestet wurde vor allem auf Sensorik (35 %), ernährungsphysiologische Qualität (25 %) und Schadstoffe (20 %). Die Hälfte der Salate wurde mit „gut“ bewertet.