Lippenpflege mit UV-Schutz – mittelpreisig

Eigenmarke von dm

 
Sun Dance Sensitive Lippenpflegestift (LSF 50) (dm)
Mit Vitamin E und photostabilen UV-Filtern, Sofortschutz, vegan
ohne Parfum/Duftstoffe, ohne Aluminiumsalze, ohne Farbstoffe, ohne Nanopartikel, ohne Parabene
Öko-Test 1/2019: sehr gut, Testergebnis Inhaltsstoffe: sehr gut, Testergebnis Weitere Mängel: sehr gut

Öko-Test 1/2019 testete 18 Lippenpflegeprodukte mit UV-Schutz. Getestet wurde auf Inhaltsstoffe (insbesondere bedenkliche Parfüme, Mineralöl, bedenkliche UV-Filter) und Weitere Mängel (z. B. weitere Kunststoffverbindungen, Deklarationsmängel). Produkte im Test: Alverde Sonnenlippen-Pflege (LSF 20) (dm), Eco Cosmetics Lippenpflege (LSF 30), Annemarie Börlind Sun Care Lip Stick (LSF 20), Lavozon Lippenpflege Sun 20 (LSF 20) (Müller), Sun Dance Sensitive Lippenpflegestift (LSF 50) (dm), Sun Ozon Lippenpflege Stift (LSF 30) (Rossmann), Labello Sun Protect Lippenpflegestift (LSF 30) (Beiersdorf), Sebamed Schützende Lippenpflege (LSF 30), Ladival Aktiv UV-Schutzstift (LSF 30), Eos Activ Lippenpflege mit Sonnenschutz mit Aloe (LSF 30), Eau Thermale Avène Lippen-Sonnenstick (LSF 30), Eucerin Lip Active (LSF 15), Bepanthol Lipstick (LSF 30), Blistex Daily Lip Care Conditioner (LSF 15), Carmex Classic Lippenbalsam (LSF 15), La Roche-Posay Anthelios XL Stick (LSF 50+), Maybelline Baby Lips Hydrate (LSF 20), Neutrogona Norwegische Formel Lippenpflege (LSF 20).

Günstigere (laut Öko-Test 1/2019 „sehr gute“) Alternativen: Lavozon Lippenpflege Sun 20 (LSF 20) (Müller Drogeriemarkt) / Sun Ozon Lippenpflege Stift (LSF 30) (Rossmann)

Sonnenschutzmittel

Weitere günstige Eigenmarken-Produkte, die Testsieger wurden

Bildquellen: dm

SUNOZON LIPPENPFLEGE STIFT LSF 30:
Ricinus Communis Seed Oil, Caprylic/Capric Triglyceride, Diethylamino Hydroxybenzoyl Hexyl Benzoate, Cera Alba, Euphorbia Cerifera Cera, Copernicia Cerifera Cera, Ethylhexyl Triazone, Hydrogenated Castor Oil, Dicaprylyl Carbonate, Simmondsia Chinensis Seed Oil, Butyrospermum Parkii Butter, Parfum, Alcohol, Tocopherol, Pentaerythrityl Tetra-Di-t-Butyl Hydroxyhydrocinnamate, Tetrabutyl Ethylidenebisphenol, Ascorbyl Palmitate, Ascorbic Acid, Citric Acid, Anise Alcohol, Glycine Soja Oil

Was bedeutet der LSF?
LSF / Lichtschutzfaktor bezeichnet das Vielfache, um das durch das Sonnenschutzmittel der individuelle Eigenschutz gegenüber UV-B-Strahlen (vor allem Sonnenbrand) erhöht wird.

Mittelbar gibt der Sonnenschutzfaktor auch Aufschluss über den Schutz vor UV-A-Strahlen (z.B. frühzeitige Hautalterung). Dieser muss mindestens ein Drittel des Schutzes gegenüber UV-B-Strahlen betragen.

Der Lichtschutzfaktor wird auch synonym als Sonnenschutzfaktor (SSF) und sun protection factor (SPF) bezeichnet.

Wie hoch ist die Eigenschutzzeit?
Die Eigenschutzzeit hängt von zwei Faktoren ab: Hauttyp und UV Index.

Was sind die wesentlichen Informationen zur Eigenschutzzeit abhängig vom Hauttyp?
Für die verschiedenen Hauttypen gibt es für den UV-Index von 8 (Mittagssonne im Sommer in Mitteleuropa) folgende Eigenschutzzeiten:
Typ I (sehr helle Hautfarbe; rötliches oder hellblondes Haar; blaue, grüne oder hellgraue Augen; Sommersprossen; sehr helle Brustwarzen; wird nicht braun, sondern bekommt Sommersprossen; sehr häufig Sonnenbrand; sehr hohes Hautkrebsrisiko): weniger als 10 Minuten
Typ II (helle Hautfarbe; blonde, hellbraune Haare; blaue, graue oder grüne Augen; oft Sommersprossen; mäßig pigmentierte Brustwarzen; langsame, minimale Bräunung; häufig Sonnenbrand; hohes Hautkrebsrisiko): 10-20 Minuten
Typ III (mittlere Hautfarbe; dunkelbraunes oder hellbraunes, dunkelblondes Haar, manchmal auch blondes oder schwarzes Haar; braune, blaue, grüne oder graue Augen; kaum Sommersprossen; mäßig braune Brustwarzen; langsame, aber fortschreitende Bräunung bis hellbraun; manchmal Sonnenbrand, es besteht die Gefahr auf Hautkrebs): 20-30 Minuten
Typ IV (bräunliche oder olivfarbene Haut auch in ungebräuntem Zustand; braune Augen; braunes oder schwarzes Haar; keine Sommersprossen; dunkle Brustwarzen; schnelle Bräunung bis mittelbraun; selten Sonnenbrand; es besteht ein niedriges Hautkrebsrisiko): mehr als 30 Minuten
Typ V (dunkle bis hellbraune Haut auch in ungebräuntem Zustand, oft ein grauer Unterton; braune Augen; schwarzes Haar; keine Sommersprossen; schnelle Bräunung bis dunkelbraun; kaum Sonnenbrand; sehr niedriges Hautkrebsrisiko, trotzdem ist Vorsicht geboten): mehr als 90 Minuten
Typ VI (dunkelbraune bis schwarze Haut auch in ungebräuntem Zustand; braune Augen; schwarzes Haar; keine Sommersprossen; praktisch nie Sonnenbrand; fast gar kein Hautkrebsrisiko): mehr als 90 Minuten

Im Zweifel sollte man sich am niedrigeren Hauttyp orientieren.

Was sind die wesentlichen Informationen zum UV-Index?
Der UV-Index ist in drei Bereiche unterteilt: 1-2 (niedrig), 3-7 (mittel), ab 8 (hoch).

Aus den Verhaltenstipps des Bundesamtes für Strahlenschutz ergibt sich vereinfacht folgendes Bild:
UV-Index bei 1-2: kein Sonnenschutz erforderlich
UV-Index zwischen 3-7: Sonnenschutz erforderlich
UV-Index ab 8: zu dieser Zeit ist Schutz vor der Sonne absolut erforderlich, wenn es geht, sollte man nicht draußen sein

Der UV-Index wird in vielen Regionen aktuell gemessen (mehrmals stündlich) und für die kommenden Tage prognostiziert (Tageshöchstwert für heute und die kommenden zwei Tage).